Pfarrjugend Germaringen

Logo der Pfarrjugend GermaringenJugendliche und junge Erwachsene in der Pfarrei

Die Pfarrjugend Germaringen ist ein Zusammenschluss von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die in Gemeinschaftsaktionen der Kirche vor Ort ein junges Gesicht verleihen will.

Die Pfarrjugend ist auch auf Opens external link in new windowFacebook zu finden!

Opens external link in new windowVeranstaltungskalender der Pfarrjugend

Das Zeltlager 2015 - eine wunderbare Reise

„In 4 Tagen um die Welt“ - Ein wunderschöne Zeltlagerreise ist zu Ende
Die Pfarrjugend Germaringen bedankt sich bei allen Teilnehmern und Helfern für dieses tolle Zeltlager. Wir konnten wieder vier abwechslungsreiche Tage auf dem Georgiberg verbringen, welche trotz einiger wetterlichen Extremen ein voller Erfolg waren.

Wir haben uns sehr über die große Anzahl der Besucher bei unserem Zeltlagerfest gefreut, welche trotz der schlechten Wettervorhersage den Weg zu unserem Zeltlager fanden. Ebenso freut es uns, dass wir auch dieses Jahr wieder von so vielen Personen auf die verschiedensten Arten unterstützt wurden. Dafür ein herzliches DANKE!

Die Vorbereitung und Organisation des Zeltlagers begann bereits am Anfang des Jahres. So konnten wir nach einigen Sitzungen und einem sehr produktiven Betreuerwochenende, bereits am Mittwoch, dem 12.08. bei strahlendem Sonnenschein mit dem Aufbau beginnen. Nachdem der das Lager stand, fehlte nur noch Eines, die Teilnehmer!

Donnerstag
Willkommen zum Zeltlager 2015: In vier Tagen um die Welt! So begann unser jährliches Zeltlager auf dem Georgiberg. Nach dem Zeltaufbau und der Anreise der Kinder wurde gemeinsam das Lager fertig gestaltet und „überlebenswichtige Bauten“ wie Waschbecken und Dusche gebaut. Mittags waren alle 80 Leute zur ersten Reise nach Italien zu Pasta eingeladen. Bei der drückenden Hitze fanden anschließend Teilnehmer wie Betreuer eine Abkühlung im „Ketterschwanger Weiher“. Abgekühlt und erfrischt wurde feierlich der Banner gehisst und ab jetzt hieß es: Augen auf, die Überfäller werden nicht lange auf sich warten lassen!“ Deswegen verteidigten wir erfolgreich nach einer grusligen Nachtwanderung bis in die frühen Morgenstunden unseren Banner.

Freitag
Am zweiten Tag ging es nach einem geselligen und spannenden Planspiel nachmittags wiederum an den Ketterschwanger Weiher. Dort wurde bei guter Laune und bester Aufsicht nochmal ins Wasser gesprungen was ging, denn es sollte laut Wetterbericht der letzte sonnige Zeltlagertag werden. Als plötzlich dunkle Wolken am Himmel aufzogen, machten wir uns schnell ins Lager auf. Eilig wurden noch Zelte mit Heringen und Planen vor dem drohenden Nass gesichert, welches nicht lange auf sich warten ließ. Unzählige Blätter wurden vom starken Wind durch die Luft gewirbelt und die ersten Regentropfen begannen auf uns niederzuprasseln, worauf wir schnellstens Schutz in der benachbarten St. Georg Kirche suchten. Nach einer halben Stunde war der Hagelsturm auch vorbei. Die Schäden hielten sich zum Glück in Grenzen, sodass weiteren zwei Tagen erfolgreiches Zeltlager nichts im Wege stand.

Samstag
Der dritte Tag begann ganz im Sinne des Mottos "In 4 Tagen um die Welt". So stand vormittags eine spannende Ralley auf dem Programm, bei welcher die Kinder von Land zu Land "reisen" konnten, um sich bei den jeweiligen ländertypischen Aufgaben zu messen. Da wir uns von dem schlechtem Wetter nicht unterkriegen ließen, fand abends, wie gewohnt, der Zeltlagergottesdienst statt. Diesmal allerdings nicht im Freien, sondern, aufgrund des Regens, in dem geräumigen Gemeinschaftszelt. Nach der Hl. Messe konnte, wer wollte, sich mit Bratwurst oder Punsch aufwärmen und viele Besucher verweilten auf dem Zeltplatz. Hierbei geht ein herzliches Dankeschön an alle, die unserer Einladung gefolgt sind und somit unsere Jugendarbeit unterstützen!

Sonntag
Und schon war der letzte Tag angebrochen. Etwas müde lud das Küchenteam zu Rührei ein und trotz Nässe und erneutem Regen hielt die gute Stimmung an. Ob Pokerturnier, Kettenbasteln oder Chillecke – für jeden war was dabei J . Nach einem stärkenden Mittagessen hieß es dann für alle: „Anpacken und los geht’s! Jetzt sind alle gefragt.“ Und so war es auch: Viele Hände, schnelles Ende. Alle haben vorbildlich zusammengeholfen und so konnten wir gemeinsam viel abbauen und aufräumen. Im großen Essenszelt fanden sich abends noch ein letztes Mal alle 80 Leute zusammen, um das Zeltlager 2015 gebührend abzuschließen und herausragende Persönlichkeiten, von denen so einige unter uns waren, zu ehren und küren. Unser Resümee: Wir sind erfolgreich in vier Tagen nicht nur um die Welt gereist, sondern auch durch jegliches Wetter. Dass alles gemeistert wurde, lag nicht nur an den engagierten und ehrenamtlichen Betreuern, sondern auch an den SUPER NETTEN Teilnehmern, mit denen das Zeltlager einmalig und unvergesslich wurde. Hierbei gilt allen ein wahnsinniges DANKE!

Abbautag
Was die Betreuer leisten, ist einmalig. Trotz der anstrengenden Tage, fanden sich alle Betreuer am fünften Tag zusammen und bauten die Zelte ab, verstauten das Material, putzen, fuhren, trugen, reflektierten und machten sich schon die nächsten Gedanken zum Zeltlager 2016. So war am späten Nachmittag dann endlich alles verräumt und die 30 Betreuer fanden sich zum wohlverdienten Helferessen zusammen.


Ein Herzliches Dankeschön…

Wir sind dankbar, dass wir die Tage gesund und ohne Ausfälle und Verletzungen überstanden haben. Danke für den großen Spaß, den wir gemeinsam erlebten.

Beim Organisationsteam liefen alle Fäden zusammen, dass waren Johanna Fischer, Markus Epp, Lisa Negele, Martin Sänger, Sabine Kees, Magnus Kreuzer und Andrea Fischer. Insgesamt wirkten jedoch viel mehr freiwillige Jugendliche mit, die großen Einsatz zeigten, damit das Zeltlager 2015 wieder ein so großer Erfolg wurde. Daher ein riesen Dank allen unseren engagierten Betreuern und Helfern. Neu im Betreuerteam waren dieses Jahr Rebecca Betz, Gloria Peter, Pia Klarer, Simone Roth, Franziska Stock, Alexander Hefele, Laura Kruck, Philipp Seitz, Pascal Fischer und Marina Hibler. Diese zeigten gleich zu Beginn, welches Potential in unserem Nachwuchs steckt, sodass wir Sie bei der Betreuertaufe getrost wortwörtlich ins kalte Wasser schmeißen konnten.

Ein besonderer Dank geht auch an Familie Xaver Weh, für die kostenlose Überlassung des Zeltplatzes, an die Eltern für die Kuchenspenden, an Pfarrer Dr. Joachim Gaida und Diakon Gerhard Entrup für den schönen Gottesdienst, an Herbert Altheimer, Verena Epp und Marina Hibler für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes, an die Familie Gerhard Schleich für das tolle Gemeinschaftszelt, an Hermann Amberger für die Bereitstellung der Dixi-Toiletten, an Familie Hermann Fischer für das Material, die Unterstützung uvm., an die Pfarrei St. Ulrich Kaufbeuren für Zelt und Zubehör, an die Aktienbrauerei Kaufbeuren für die Getränkespende, an Benno und Robert Wahmhoff (EDEKA) für die Unterstützung in Sachen Getränke und Lebensmittel, an Barbara Seitz für die Unterstützung mit Essen, Organisation und Kühlschränken, an den Frauenbund Germaringen, welcher uns dieses Jahr mit einer tollen Geldspende unterstützt hat, an die Obstverwertung Dösingen  für Ihre Saftspenden, an die Firma Georg Jos. Kaes für die Gutscheinenspende, an die Feuerwehr Obergermaringen für das Leihen von Material, an Martin und Markus Wahmhoff für das Leihen von Material, an die Firma Halbich für die Holzpalettenspenden, der Feuerwehr Stöttwang für die Bierzeltgarnituren, Familie Klarer Hans für die Hilfe beim Zeltlagerfest, an die Karwendel-Werke in Buchloe für die Käsekuchenspende, an die Kirchenverwaltung St. Michael und St. Johann für Wasser und Strom, an die Gemeinde Germaringen, an den Musikverein Germaringen, an alle Besucher unseres Zeltlagerfestes und Allen, die wir jetzt nicht namentlich nennen konnten, die uns aber mit ihrer Hilfe und Spende eine große Unterstützung waren.

Ein großes Dankeschön und Vergelt`s Gott!
Die Pfarrjugend Germaringen

Bild von Pfarrjugend

Das Zeltlager 2014 - Unser ganz persönliches Dschungelabenteuer

"Goodbye Jungle" - Ein wunderschönes Zeltlager ist zu Ende
Die Pfarrjugend Germaringen bedankt sich bei allen Teilnehmern und Helfern für dieses tolle Zeltlager. Wir konnten wieder vier abwechslungsreiche Tage auf dem Georgiberg verbringen, welche trotz der schwierigen Witterung (dschungeltypische Regenzeit) ein voller Erfolg waren.

Wir haben uns sehr über die große Anzahl der Besucher bei unserem Zeltlagerfest gefreut, welche trotz der schlechten Wettervorhersage den Weg zu unserem Zeltlager fanden. Ebenso freut es uns, dass wir auch dieses Jahr wieder von so vielen Personen auf die verschiedensten Arten unterstützt wurden. Dafür ein herzliches DANKE!

Daher können wir voller Stolz sagen, dieses „Welcome to the Jungle – Erlebe dein ZeLa-Abenteuer“ – Zeltlager war ein Erfolg für die Pfarrjugend, aber natürlich vor allem für die Jugend.

Die Vorbereitung und Organisation des Zeltlagers begann bereits am Anfang des Jahres. So konnten wir nach einigen Sitzungen und einem sehr produktiven Betreuerwochenende, bereits am Mittwoch, dem 13.08. bei strömendem Regen mit dem Aufbau beginnen. Nachdem der das Lager stand, fehlte nur noch Eines, die Teilnehmer!

Donnerstag
Schon am frühen Vormittag reisten wieder zahlreiche Kinder bei strahlendem Sonnenschein an den Georgiberg an um bei dem diesjährigen Dschungel-Camp teilzunehmen. Nach der Begrüßung und dem Aufbau der Privatzelte, wurden die Teilnehmer in Zeltgruppen eingeteilt. Für das hervorragende Mittagessen und die Versorgung der hungrigen Meute über das komplette Zeltlager sorgte wieder unser Küchenteam, das aus Marlis Kögel, Franziska Friedauer, Roland Keller und Jasmin Klein bestand. Anschließend wurde unser Lager wieder mit einigen Bauten verschönert, bei welchen jeder sein handwerkliches Geschick unter Beweis stellen konnte. Wie jedes Jahr durfte auch das obligatorische Hissen des Banners nicht fehlen, welches es die folgenden Tage vor den „Überfällern“ zu beschützen galt. Diese ließen am Abend auch nicht lange auf sich warten und so läuteten die Ministranten der Pfarrei St. Ulrich Ihren Überfall mit einer spektakulären Show ein.

Freitag
Der Freitag begann gleich mit einer Überraschung. Das ursprünglich vorhergesehene Planspiel konnte wegen schlechtem Wetter nicht stattfinden. Doch das Orgateam hatte gleich eine Alternative parat. So wurde das Hauptzelt kurzfristig zu einem Casino umfunktioniert. Nachdem jeder Teilnehmer bei den aufregenden Wettkämpfen sein Geld in Form von Perlen je nach Laune verspielen durfte, ging es gleich weiter zum Planspiel, welches dank der lang ersehnten Sonne doch noch zu Stande kam. Abgerundet wurde der Tag durch eines der alljährlichen Highlights - die Nachtwanderung, Gruselstimmung garantiert!

Samstag
Dann am Morgen des dritten Tages der Schock - Der Banner ist weg! Aber wie kann das sein, denn bis 5 Uhr wurde erfolgreich der Banner bewacht. Wilde Spekulationen entbrannten über den Vormittag hin weg. Doch nach einigen Telefonaten kam raus, wer unser Banner entwendet hatte. Da die Diebe nicht wussten, dass nur bis 5 Uhr geklaut werden durfte, brachten Sie unser Banner nachmittags kleinlaut zurück. Trotz Regen in der Früh konnten sich die Kinder vormittags bei der Dschungelralley in den Displizinen Melonenwettessen, Füttere-den-Tiger und im „Überlebenstraining“ messen. Am Abend fand der Abschlussgottesdienst mit der Pfarrei statt. Diesmal nicht wie gewohnt unter freiem Himmel, sondern wettergeschützt in dem großen Rundzelt. Doch das Wetter spielte mit - musste es auch, unser Pfarrer Dr. Gaida hatte ja bereits vor dem Gottesdienst das Ende der Regenzeit verkündet. Nach der Hl. Messe wurde mit Punsch, Glühwein und einer leckeren Bratwurst dem kalten Wetter getrotzt und viel Besucher verweilten auf dem Zeltplatz. Wir waren wieder einmal begeistert wieviel Gäste unserer Einladung folgten und mit diesem Fest unsere Jugendarbeit unterstützten. Außerdem freute es uns sehr, dass wir wieder unser Grillmeister-Team als Unterstützung in der Küche gewinnen konnten.

Sonntag
Der letzte Tag wurde ganz nach dem Motto „Probier`s mal, mit Gemütlichkeit“ eingeläutet, so war es allen vergönnt lange auszuschlafen und anschließend gemütlich und ausgiebig zu frühstücken. Zudem schien endlich einmal die Sonne, was sofort mit einer ausgiebigen Wasserschlacht gefeiert wurde. Auf dem Programm standen noch das Pokerturnierfinale, Basteln und Wellness. Bei selbstgemachten Gesichtsmasken und Maniküre kam jeder auf seine Kosten, selbst einige Jungs ließen so manches Schönheits-Prozedere über sich ergehen. Abgerundet wurde das Zeltlager mit einem festlichen Abschlussessen mitten im Lager. Außerdem wurden noch die Sieger der verschiedenen Spiele geehrt und das Orgateam nutzte noch die Möglichkeit sich mit einem kleinen Spiel bei unserer Hanni Fischer für Ihr langjähriges Engagement zu bedanken. Da Sie eventuell aus beruflichen Gründen im nächsten Jahr nicht mehr am Zeltlager teilnehmen kann, deklarierten wir die Einlage nur als „halbe“ Verabschiedung, ganz in der Hoffnung, dass Sie natürlich auch nächstes Jahr wieder dabei ist. Schließlich konnten wir nach vier wundervollen Tagen viele müde, aber glückliche Kinder wieder an die bereits wartenden Eltern übergeben.


Ein Herzliches Dankeschön…

Wir sind dankbar, dass wir die Tage gesund und ohne Ausfälle und Verletzungen überstanden haben. Danke für den großen Spaß, den wir gemeinsam erlebten.

Beim Organisationsteam liefen alle Fäden zusammen, dass waren Johanna Fischer, Markus Epp, Gabriel Seitz, Bettina Bichtele, Lisa Negele, Martin Sänger, Sabine Kees, Magnus Kreuzer und Andrea Fischer. Insgesamt wirkten jedoch viel mehr freiwillige Jugendliche mit, die großen Einsatz zeigten, damit das Zeltlager 2014 wieder ein so großer Erfolg wurde. Daher ein riesen Dank allen unseren engagierten Betreuern und Helfern. Neu im Betreuerteam waren dieses Jahr Gundula Seitz, Patricia Fischer, Verena Epp, Conny Kees, Bernadette Lang-Eurisch, Philipp Lutz, Lukas Negele und Philipp Dolla. Diese zeigten gleich zu Beginn, welches Potential in unserem Nachwuchs steckt, sodass wir Sie getrost wortwörtlich ins kalte Wasser schmeißen konnten (Betreuertaufe).

Ein besonderer Dank geht auch an Familie Xaver Weh, für die kostenlose Überlassung des Zeltplatzes, an die Eltern für die Kuchenspenden, an Pfarrer Dr. Joachim Gaida und Diakon Gerhard Entrup für den schönen Gottesdienst, an Mesnerin Helga Sieder für die Unterstützung beim Gottesdienst, an Cornelia Ruf, Pia Klarer, Alexandra Epp, Lisa Negele, Verena Epp, Marina Hibler für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes , an Hermann Amberger für die Bereitstellung der Dixi-Toiletten, an Familie Hermann Fischer für das Wasser, die Unterstützung uvm., an die Pfarrei St. Ulrich Kaufbeuren für Zelt und Zubehör, an Burger King Kaufbeuren für die Gutscheinspende, an die Aktienbrauerei Kaufbeuren für die Getränkespende, an Benno und Robert Wahmhoff (EDEKA) für die Unterstützung in Sachen Getränke und Lebensmittel, an Barbara Seitz für die Unterstützung mit Essen, Organisation, Kühlschränke, uvm., an die Obstverwertung Dösingen und die Familie Gabi&Gerhard Negele für Ihre Saftspenden, an die Firma Georg Jos. Kaes für die Gutscheinenspende, an das Autohaus Toyota Nieberle, an die Feuerwehr Obergermaringen für das Leihen von Material, an die Firma Mouldtec und die Firma Halbich für die Holzpalettenspenden, den Nachtschwärmern Untergermaringen und der Feuerwehr Stöttwang für die Bierzeltgarnituren, Familie Klarer Hans für die Hilfe beim Zeltlagerfest, an die Karwendel-Werke in Buchloe für die Käsekuchenspende, an die Kirchenverwaltung St. Michael und St. Johann für Wasser und Strom, an die Gemeinde Germaringen, an alle Teppich- und Ausrüstungsgegenstände-Spender, an den Musikverein Germaringen für die Steaks, an alle Besucher unseres Zeltlagerfestes und Allen, die wir jetzt nicht namentlich nennen konnten, die uns aber mit ihrer Hilfe und Spende eine große Unterstützung waren.

Ein großes Dankeschön!
Die Pfarrjugend Germaringen