Nachrichten aus Germaringen

Weihnachtsgruß und Jahresrückblick

Liebe Germaringer Bürgerinnen und Bürger,

geht es Ihnen auch so? Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende entgegen und viele Menschen denken sich in diesen Tagen, wie schnell doch ein Jahr vergeht. Es wird Rückschau gehalten, was man sich in diesem Jahr alles vorgenommen hat und welche Vorhaben man erledigen konnte oder auf den Weg gebracht hat.

Reflektiert man hierbei die Gemeinde Germaringen war das Jahr 2017 ein ereignisreiches Jahr. Gleich zu Jahresbeginn haben wir Sie darüber informiert, einen attraktiveren Standort für das Feuerwehrhaus gefunden zu haben. Die Planungen hierzu laufen. Mit inbegriffen sind Überlegungen, diverse Gerätschaften und Aufgaben im neuen Feuerwehrhaus in Germaringen auch von umliegenden Gemeinden zu konzentrieren.

Die Erkenntnis, dass trotz der Erweiterung des Kindergartens in 2016 die Kapazitäten bereits  wieder ausgelastet sind, macht weitere Überlegungen erforderlich. Eine weitere Vergrößerung des Kindergartens St. Michael in Obergermaringen ist aufgrund der bereits bestehenden Größe sowie der begrenzten Flächen schwierig und daher wohl nicht umsetzbar. Die Analysen und Vorgespräche hierzu laufen. Eine Entscheidung ist hier von uns zeitnah zu treffen.

Eine weitere große Herausforderung in Bezug auf die Kinderbetreuung stellt auch die im Raume stehende Generalsanierung der Mittelschule Germaringen dar. Als Vorsitzender des Schulverbandes gilt es, diese Herkulesaufgabe neben vielen anderen Themen in Germaringen zu bewältigen. Bei zehn Mitgliedsgemeinden im Schulverband war es und ist es mir auch in der Zukunft wichtig, Transparenz zu schaffen, mögliche Förderungen zu sichern um dann im Schulverband fundierte Entscheidungen zu treffen. Hier sind wir auf einem guten Weg. Mein Dank hierbei an die Bürgermeisterkollegen im Schulverband für den konstruktiven Austausch und das Vertrauen.

Dem Gemeinderat ist es ein großes Anliegen, die innerörtliche Entwicklung in allen Ortsteilen positiv zu gestalten. Neue Baugebiete in Ortsrandgebieten auszuweisen bedeutet auch, dass man Flächen, die für die Landwirtschaft benötigt werden, einer anderen Verwendung zuführt. Erfreulich ist es daher, dass es mit dem Baugebiet „Am Sportpark“ gelungen ist, eine innerörtliche Lücke zu überplanen und mit der Namensgebung „La-Verrie-Straße“ unsere Verbundenheit zu unseren französischen Freunden Ausdruck zu verleihen. Durch den Erwerb des „Reisacher-Areals“ in direkter Nähe zum Kindergarten St. Michael kann es gelingen, die innerörtliche Entwicklung zu gestalten und die Belange von Kindergarten und Schule mit zu berücksichtigen.

Für den Ortsteil Ketterschwang ist es uns aufgrund vermehrter Nachfrage wichtig, auch hier Lösungen für neue Baugrundstücke zu finden. Ich darf Ihnen versichern, dass wir von Seiten der Gemeinde diverse Überlegungen angestellt haben. Da die Gemeinde selbst keine geeigneten Grundstücke in Ketterschwang im Besitz hat, sind wir darauf angewiesen, geeignete Flächen von Grundstückeigentümern erwerben zu können.

Ein großes Thema wird von Außen an uns herangetragen. Der Ausbau der Bundesstraße 12 wird von Seiten der Politik als herausragendes Ereignis präsentiert. Der Ausbau von Buchloe bis Kempten beträgt ca. 50 Kilometer.  Mit einer Strecke von ca. 10 Kilometern ist die Gemeinde Germaringen am stärksten von diesem Vorhaben betroffen. Sie dürfen versichert sein, dass wir uns intensiv mit diesem Thema im Gemeinderat auseinandersetzen. Geplant ist auch, Sie, die Bürgerinnen und Bürger zu gegebener Zeit zu informieren.

Das Thema Digitalisierung stellt uns in der Verwaltung vor Veränderungen, die es zu meistern gilt. Anmerken möchte ich in diesem Zusammenhang, dass in komplexen Themen ein persönliches Gespräch mit mir oder der Verwaltung zielführender ist, als über E-Mail zu kommunizieren.

Das Jahresende ist eine gute Gelegenheit mich bei einigen Menschen zu bedanken.

Mein Dank gilt den Mitarbeitern in der Verwaltung und des Bauhofs für ihre geleistete Arbeit. Ebenso mein Dank an meine stellvertretenden Bürgermeister Bernhard Biechele und Reinhard Miller für die Vertretung sowie den Mitgliedern des Gemeinderats für den hohen zeitlichen Aufwand und das Engagement, das sie für unsere Gemeinde Germaringen leisten. 

Eine attraktive Gemeinde zeichnet sich neben guten Rahmenbedingungen auch durch ein aktives Vereinsleben aus. Ein herzliches Dankeschön von meiner Seite an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich in der Gemeinde  in ehrenamtlicher Weise einbringen. Mein besonderer Dank gilt den Menschen, die Verantwortung in einer gewählten Funktion im Vorstand übernehmen. Sind wir stolz auf das vielfältige Angebot, dass wir in Germaringen haben. Daher auch mein Appell, nicht zu kritisieren, sondern den Funktionären aktiv Unterstützung anzubieten.

Das Jahr 2018 wird vieles von uns abverlangen. Mit hoher Motivation werde ich mich weiterhin der Vielzahl von Themen und Aufgaben annehmen.

Ich wünsche Ihnen persönlich sowie im Namen der Gemeinde Germaringen, dass Sie Zeit finden, Zeit zum Innehalten, Zeit für sich selbst und die Menschen, die Ihnen wichtig sind.

Herzlichst

Ihr

Helmut Bucher
Erster Bürgermeister
Gemeinde Germaringen