Nachrichten aus Germaringen

Aktuelles zum Coronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Schule, Kindergarten, Vereine und weitere Einrichtungen

Neues (Stand 30.03.2020)


Initiates file downloadHier die Allgemeinverfügung vom 27.03.2020 (Verlängerung, diverse Betriebsuntersagungen bis zum 03.04.2020

 

Neues (Stand 23.03.2020)

Über diesen Link: Opens external link in new windowwww.landkreis-ostallgaeu.de gelangen Sie direkt auf die Website des Landratsamts. Bei Fragen zu den Themen Veranstaltungen, Versammlungen, Einzelhandel, Gastronomie, Beherbergung und sonstige Betriebe gibt Ihnen das Landratsamt ausführlich Auskunft.

Informationen zu Soforthilfemaßnahmen der Regierung für die bayerische Wirtschaft erhalten Sie auf der Website des Bayerischen Wirtschaftsministeriums: Opens external link in new windowwww.stmwi.bayern.de/coronavirus oder des Regierungsbezirks Schwaben: Opens external link in new windowwww.regierung.schwaben.bayern.de/coronavirus. Hier sind Anträge und weitere wichtige Informationen für betroffene Unternehmen hinterlegt.

Die Beantwortung der Fragen von Bürgern und Unternehmen wird weiterhin über die Hotline des Landratsamtes erfolgen: 08342/911-623.

Initiates file downloadHier die Allgemeinverfügung vom 20.03.2020

 

Neues (Stand 17.03.2020)

Mit Allgemeinverfügung vom 16.03.2020 haben das Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales Veranstaltungen und Versammlungen landesweit untersagt. Das Verbot gilt ab 17.03.2020 bis einschließlich 19.04.2020.

Initiates file downloadHier die Allgemeinverfügung vom 16.03.2020

Nach Auffassung des Landratsamtes werden damit auch Gemeinderats- und Ausschusssitzungen der Gemeinden erfasst (Versammlungen).

Das Landratsamt sieht unter dem Aspekt des Infektionsschutzes keinen Grund, warum nicht auch Versammlungen öffentlicher Körperschaften unter das Verbot fallen sollten.

Damit sind diese bis 19.04.2020 grundsätzlich durch Allgemeinverfügung untersagt.

 

Neues (Stand 15.03.2020)

Liebe Germaringer Bürgerinnen und Bürger,

mir ist es ein Anliegen, Sie über die aktuellen Ereignisse bezüglich des Coronavirus zu informieren.

Zunächst war man noch der Annahme, dass es sich um eine Situation handelt, die mit üblichen Maßnahmen, wie z.B. mit verstärkten Hygienemaßnahmen in den Griff zu bekommen sind.

Aktuell stellt sich die Situation viel dramatischer dar, wie Sie es auch aus der Presse entnehmen können. Die Ausbreitung des Virus hat eine bedenkliche Dynamik bekommen. Diese Entwicklung hat die Bayerische Staatsregierung am Freitag, den 13.03.2020 zu der Entscheidung bewogen, den Unterrichtsbetrieb an allen bayerischen Schulen bis einschließlich der Osterferien einzustellen. Vom kommenden Montag, den 16.03.2020 bis voraussichtlich 19.04.2020 (dem Ende der Osterferien in Bayern) sperrt der Freistaat Bayern alle Schulen und Kindertagesstätten in Bayern.

Am Sonntag Abend, den 15.03.2020, verkündete der Bundesinnenminister Horst Seehofer, dass bereits am kommenden Montag, den 16.03.2020 ab 08:00 Uhr wegen des Coronavirus die Grenzen zu Frankreich, Österreich, Luxemburg, Schweiz und Dänemark weitgehend geschlossen werden. Grenzkontrollen werden vorübergehend wieder eingeführt.

Die getroffenen Maßnahmen dienen der Verlangsamung des Infektionsgeschehens in unserem Land. Dadurch werden infektionsrelevante Kontakte für insgesamt fünf Wochen unterbunden.

Italien meldete 368 Tote durch den Coronavirus innerhalb nur eines Tages. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn stellt klar, dass zum aktuellen Zeitpunkt die Grundversorgung in Deutschland gesichert bleibt. So seien die Lieferketten zu den Lebensmittelgeschäften intakt. Apotheken, Supermärkte, Tankstellen, Banken und Drogerien sollen geöffnet bleiben. Das Bundesland Bayern plant zudem, wie andere Bundesländer auch, weitere Beschränkungen für Gastronomie und Bars.

Weitere Vorgehensweise von Bürgermeister Helmut Bucher

Bauanträge, die lt. Geschäftsordnung auch alleine vom Bürgermeister genehmigt werden dürfen, werden bearbeitet und entschieden.

Bauanträge, die innerhalb der Frist bearbeitet werden müssen, werden unter Berufung der Eilkompetenz nach Art. 37 Abs. 3 der Gemeindeordnung entschieden.

Bezüglich der Kommunikation der Entscheidungen werden wir dies über die Gemeindehomepage sowie Gemeindeblatt gewährleisten.

Mir ist es wichtig, auch die Gemeinderatsmitglieder vor einer möglichen Ansteckung zu schützen.

 

Konsequenzen für Eltern – Notfallbetreuung

Ein Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler der 1. – 6. Jahrgangsstufe sowie für die Kitas wird nur in sehr begrenzten Ausnahmefällen gestellt.  

Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler oder Kinder, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung).

Grund- und Mittelschule Germaringen

Die Notfallbetreuung erstreckt sich in der Grund- und Mittelschule auf den Zeitraum von 07:45 – 12:45 Uhr und findet für alle zu betreuenden Schülerinnen und Schüler in der Grundschule Germaringen, Sportpark 1, 87656 Germaringen statt.

Germaringen Grundschüler, die derzeit in Stöttwang die Schule besuchen und eine Notfallbetreuung unter den genannten Voraussetzungen benötigen, werden ebenfalls in Germaringen an der Grundschule betreut.

Kindergarten St. Michael und St. Georg

Der Zeitraum der Notfallbetreuung wurde von den Kindergartenleitungen festgelegt. Eine Notfallbetreuung wird es unter den genannten Voraussetzungen in beiden Kindergärten geben. Derzeit gibt es keine Erhebung, um wie viele Kinder es sich handelt. Wichtig ist es, dass es uns gelingt, einen Großteil der Kinder nicht in öffentliche Einrichtungen versorgen zu müssen, um die Gefahr der Ansteckung zu minimieren.

Beförderung

Im Betreuungsfall haben Eltern obiger Zielgruppe eigenständig für den An- und Abtransport der Kinder Sorge zu tragen. Der Schülertransport über den Schulbusverkehr ist ebenfalls aus Gründen der Coronakrise eingestellt. Inwieweit Linienverkehr für zu betreuende Kinder infrage käme, entnehmen Sie den aktuellen Fahrplänen. Der Transport von nachweislich zu betreuenden Schülern ist nach unseren Informationen kostenfrei.

Interimsgebäude Zellerberg

Keine Nutzung ab 16.03.2020 bis voraussichtlich 19.04.2020.

Interimsgebäude „Reisacher“

Keine Nutzung für Schüler vom 16.03.2020 bis voraussichtlich 19.04.2020.

Nutzung von Turnhallen / Öffentliche Gebäude / Betreutes Wohnen

Die Nutzung der Turnhalle der Mittelschule, Grundschule Obergermaringen und Untergermaringen sowie der Turnhalle in Ketterschwang ist aktuell untersagt. Ebenso die Nutzung des Veranstaltungsraumes im Feuerwehrhaus sowie das Georgihaus Untergermaringen. Für das Betreute Wohnen in Obergermaringen wurde von Seiten der Gemeinde ein sogenanntes Betretungsverbot verhängt, um die Bewohner vor einer Ansteckung zu schützen. Derzeit ist der Zutritt von Angehörigen sowie für medizinische Erfordernisse möglich.

Gemeinschaftliche Veranstaltungen

Damit die Zielsetzung der Ansammlung von Menschengruppen nicht konterkariert wird, bitten wir um besonnenes Verhalten auch im Privatbereich. Soziale Kontakte sollten auf ein Minimum reduziert werden, so sehr ich dies auch bedaure. Ich bitte Sie, auch kleine Veranstaltungen in Germaringen mit der Gemeinde abzustimmen. Kurzfristige Änderungen werden wir über den Veranstaltungskalender der Homepage kommunizieren.

Weitere Informationen

Ich bedaure all diese Schließungen und Beeinträchtigungen sehr. Wegen der bestehenden Ansteckungsgefahr sind diese Maßnahmen jedoch erforderlich. Vielen Dank hierbei an das Personal von Kindergarten und Schule für ihren hervorragenden Einsatz und die Organisation.

Sofern ältere Bürgerinnen und Bürger in dieser Phase Unterstützung benötigen, melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung. Wir werden versuchen, Ihnen in dieser Situation Unterstützung zu bieten.

Herzlichen Dank an Sie ALLE für Ihr Verhalten. Es ist schön zu erfahren, dass Sie mit großem Verständnis und Einsicht diese Entscheidung mittragen.

Mein großer Dank gilt allen Vereinen und Institutionen in Germaringen, die in den letzten Stunden und Tagen so eindrucksvoll ihre Solidarität gezeigt haben, in dem sie Veranstaltungen abgesagt oder verschoben haben.

Ich nehme aus den zahlreichen Gesprächen und Telefonaten viel Zusammenhalt wahr, dass wir in Germaringen diesen Ausnahmezustand gut bewältigen werden. Ich bin zuversichtlich, dass es uns gemeinsam gelingt, diese Situation zu meistern.

Sofern es hierzu neue Informationen gibt, werden diese über die Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

Ich danke Ihnen sehr herzlich für Ihr großes Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Familien für die nächste Zeit von Herzen alles Gute!

Gerne unterstütze ich Sie bei Ihren Rückfragen und Anliegen.

 

Herzlichst

Ihr
Helmut Bucher
Erster Bürgermeister
Gemeinde Germaringen

Nützliche und aktuelle Links:

Landratsamt/Gesundheitsamt Ostallgäu

Infektionsschutz.de

Robert-Koch-Institut

 

Info Landratsamt Ostallgäu vom 11.03.2020, 14.40 Uhr
Veranstaltungen in Corona-Zeiten: Landratsamt gibt Empfehlungen

Als eines der ersten Bundesländer hat Bayern beschlossen, wegen der Ausbreitung des Coronavirus Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. Dies gilt zunächst bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020, eine entsprechende Allgemeinverfügung des Freistaates tritt heute, den 11. März 2020 in Kraft. Für Veranstaltungen im Landkreis Ostallgäu tritt zum gleichen Zeitpunkt eine Allgemeinverfügung in Kraft, die Veranstaltungen über 500 Teilnehmern untersagt. Diese Regelung erfolgte in Abstimmung mit dem Oberallgäu und den Städten Kempten und Kaufbeuren. Landrätin Zinnecker appelliert an Vereine und Verbände kleinere Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen. Ein Verzicht auf Zusammenkünfte sei eine gute Möglichkeit, die Ausbreitung des Virus einzuschränken.

An der vom Landratsamt eingerichteten Hotline zum Coronavirus beantworten die Mitarbeiter in jüngster Zeit auch viele Fragen rund um die Durchführung von kleineren Veranstaltungen in den Gemeinden. Das Landratsamt schließt sich diesbezüglich den Vorgaben des Freistaates und damit des Bundes an. Nachdem es gerade im Allgäu viele Veranstaltungen im Bereich 500 bis 1000 Teilnehmer gibt, wollten die Landräte und Oberbürgermeister auch hier für Klarheit im Umgang mit den Besuchern und Veranstaltungen zu sorgen. „Uns war gerade wegen der vielen Wechselbeziehungen im Allgäu, eine abgestimmte Vorgehensweise wichtig“, erklärt Zinnecker.

Für Veranstaltungen unter 500 Teilnehmern gibt Landrätin Maria Rita Zinnecker eine Empfehlung: „Aus medizinisch-fachlicher Sicht können wir den Organisatoren nur raten, dass sie Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern in Räumen freiwillig absagen oder verschieben.“ Hintergrund dieser Empfehlung ist auch die klare Aussage des Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder: Er fordert die Landratsämter auf, kleinere Veranstaltungen im Zweifel behördlich abzusagen und „keine Tricksereien“ zuzulassen.

Mit der Umsetzung der Empfehlung sollen weiterhin Infektionsketten unterbrochen und die weitere Ausbreitung des Virus eingedämmt werden. Eine generelle Schließung von Schulen sei derzeit auch aus Sicht des Freistaates nicht notwendig.  Das Landratsamt weist seinerseits darauf hin, dass Sportveranstaltungen ohne Zuschauer durchgeführt werden könnten. Allerdings scheinen auch hier bereits die Verbände aktiv zu werden und teilweise die Saisons – wie in den höchsten Spielklassen des Eishockeys geschehen – zu beenden.

 

Info Landratsamt Ostallgäu vom 11.03.2020, 15.30 Uhr
Coronavirus: Betretungsverbot für Besucher in Heimen und Krankenhäusern-Schutz der Senioren und Kranken hat Vorrang

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) hat sich das Landratsamt Ostallgäu dazu entschlossen, ein Betretungsverbot für Alten- und Pflegeheime sowie akut-stationäre Einrichtungen im Ostallgäu wie beispielsweise Krankenhäuser auszusprechen. Die Allgemeinverfügung erfolgt in Abstimmung mit dem Landkreis Oberallgäu und den Städten Kempten und Kaufbeuren, die gleich verfahren. „Die Gesundheit der Senioren sowie der kranken und pflegebedürftigen Menschen ist uns dabei das größte Anliegen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

Gerade in Heimen und Krankenhäusern wäre der Ausbruch der durch das Virus ausgelösten Krankheit Covid-19 fatal. Um hier präventiv vorzugehen, verständigte man sich nun landkreisübergreifend auf ein Betretungsverbot für Besucher. Das Verbot gilt ab sofort. Ausgenommen sind medizinisch und therapeutische Besuche, das Betreten durch Handwerker für nicht aufschiebbare Arbeiten sowie Besuche von Angehörigen, wenn ein dringender Notfall vorliegt.

„Wir wissen, dass dies für viele Patienten und Heimbewohner eine einschneidende Maßnahme ist, können aber keine andere Entscheidung treffen. Wir müssen die Dynamik des Ausbruchsgeschehens eindämmen“, sagt Landrätin Zinnecker und bittet um Verständnis für die Maßnahme. Dass die bisherigen Krankheitsverläufe der Infektionen im Ostallgäu mild verliefen, lag vermutlich auch am Alter und der körperlich guten Verfassung der Infizierten. „Für Kranke und Schwache kann vielleicht selbst ein milder Verlauf zu viel sein und wir Verantwortlichen wären schlecht beraten, hier nicht frühzeitig entgegenzuwirken“, sagt Zinnecker.